Dr. Alexander Korb

Curriculum Vitae


 Alexander Korb, Fellow am Kolleg von Oktober 2012 bis September 2013, lehrt als Lecturer Neuere und Neueste Europäische Geschichte an der Universität Leicester, und leitet stellvertretend das dortige Stanley Burton Centre for Holocaust and Genocide Studies. Er promovierte 2011 an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit zur Massengewalt der kroatischen Ustaša während des Zweiten Weltkriegs, die mit mehreren Forschungspreisen ausgezeichnet wurde und die im Frühjahr 2013 bei der Hamburger Edition erscheint. Zuvor studierte Alexander Korb Geschichte, Gender Studies, Russisitik und Baltologie an den Berliner Universitäten, mit Gastsemestern an der Karls Universität Prag, der Staatlichen Universität Woronesch, der Université d'Aix-Marseille, der Ludwigs Maximilian Universität München sowie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. 



Forschungsprojekt am Kolleg


Während seines Aufenthaltes am Kolleg arbeitet Alexander Korb an einem international und vergleichend angelegten Forschungsprojekt unter dem Arbeitstitel "Disentangling Populations. Ethnic homogenization and population transfers in Southeastern Europe, 1929-1950". Anhand einer Reihe von Regionalstudien aus dem ostmittel- und südosteuropäischen Raum soll vergleichend und in der longue durée untersucht werden, wie das Projekt ethnischer Homogenisierung regional vorangetrieben wurde. Desweiteren widmet sich das Projekt den jeweiligen Akteuren, die an der demographischen Umgestaltung interessiert waren und was ihre Gründe und Motivationen waren. Das Projekt interessiert sich für ethnisches und demographisches Engineering in den Jahren vor und nach 1945. Es untersucht die Unterschiede zwischen den Ideen faschistischer, demokratischer und kommunistischer Politiker, die die Transformierung ihrer Gesellschaften vorantrieben, und fragt ebenso nach den personellen und ideologischen Kontinuitäten auf dörflicher Ebene und  technokratischen Funktionären, die mit der Umsetzung von Projekten des demographischen Engineering betraut waren. Das Projekt stellt damit die stets  angenommene Bedeutung des Jahres 1945 als Zeitenwende und als vermeintliches Ende der Gewalt in Frage und untersucht, inwieweit vielmehr der Gedanke, durch bevölkerungspolitische Interventionen Gesellschaften zu optimieren eine Konstante europäischer Politik im 20. Jahrhundert darstellt. Neben der Arbeit an diesem Forschungsprojekt widmet sich Alexander Korb der Fertigstellung seines Buchmanuskriptes, dass im Januar 2013 bei der Hamburger Edition unter dem Titel Im Schatten des Weltkriegs erscheinen wird.


Forschungsschwerpunkte


  • NS-Geschichte und Geschichte des Holocaust
  • Vergleichende Genozidforschung
  • Gewaltgeschichte Südost- und Ostmitteleuropas
  • Demographiegeschichte und Geschichte des ethnischen und sozialen Engineering
  • Historische Geographie



Funktionen und Mitgliedschaften


  • Redaktionsmitglied von H-Soz-u-Kult
  • Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)
  • German History Society (GHS)
  • International Network of Genocide Scholars (INoGS)
  • Arbeitskreis Historische Friedensforschung (AKHF)
  • Arbeitskreis Militärgeschichte e. V.