Professor Jan Plamper

Curriculum Vitae


Jan Plamper ist seit 2012 Professor für Geschichte in Goldsmiths, University of London. Davor war er Fellow im Forschungsbereich Geschichte der Gefühle des Berliner Max Planck Instituts für Bildungsforschung und am Historischen Kolleg München, sowie Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Osteuropäische Geschichte und Landeskunde der Universität Tübingen. Plamper wurde 2001 an der University of California, Berkeley, promoviert und machte 1992 seinen B.A. an der Brandeis University. Seine Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt, The Stalin Cult: A Study in the Alchemy of Power (Yale UP, 2012) wurde mit dem University of Southern California Book Prize in Literary and Cultural Studies ausgezeichnet, und der war 2014-15 Fellow am Wissenschaftkolleg zu Berlin.


Forschungsprojekt am Kolleg


Die neuen Deutschen: Eine optimistische Migrationsgeschichte

Gegenstand dieses Buchprojekts ist die Einwanderung nach Deutschland Ost/West nach 1945. Anders als die meisten migrationshistorischen Studien, die entweder sozial- oder rechtshistorisch ausgerichtet sind, handelt es sich hier um narrative Geschichtsschreibung, die die Geschichte der zahlenmäßig wichtigsten Einwanderergruppen anhand repräsentativer Einzel- und Familienschicksale erzählt. Das Buch ist politisch-engagiert konzipiert und zielt auf den positiv konnotierten Fluchtpunkt eines neuen Nationsverständnisses, das sich mit dem amerikanischen e pluribus unum umschreiben lässt und eine allen zugängliche Dachidentität des Deutschen bei gleichzeitiger Existenz von Partikularidentitäten vorsieht. Dadurch werden bspw. "Deutschtürken" durch "türkische Deutsche" abgelöst.


Forschungsschwerpunkte


  • Europäische und Russische Geschichte, insbesondere im 19. und 20. Jahrhundert
  • Emotionsgeschichte
  • Migrationsgeschichte



Funktionen und Mitgliedschaften


  • Mitglied des Redaktionsgremiums, American Historical Review (2013-2016)
  • Mitherausgeber, Kritika: Explorations in Russian and Eurasian History (2007-2013)

  • Mitglied des Redaktionsgremiums, Forschungen zur osteuropäischen Geschichte (2012-)
  • Vertrauensdozent des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks ELES
  • Fellow am Royal Historical Society