Dr. Ivan Landa

Curriculum Vitae


Ivan Landa wurde im Jahr 2010 an der Karls-Universität Prag mit der Arbeit Methode und Subjektivität in Hegels Wissenschaft der Logik promoviert. Von 2006 bis 2014 unterrichtete er an der Technischen Universität in Liberec, an der Universität Pardubice sowie an der Karls-Universität Prag. Seit 2009 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Institut der Tschechischen Akademie der Wissenschaften tätig. Im Jahr 2013 wurde er Mitglied der Abteilung für das Studium der modernen tschechischen Philosophie, wo er hauptsächlich die Geschichte des ostmitteleuropäischen Marxismus sowie die Kontinuitäten und Diskontinuitäten zwischen marxistischen Ideen und denen der Dissidenz erforscht. Seine weiteren Forschungsschwerpunkte sind die aktuellen Debatten im Bereich der Handlungstheorie, der sozialen Ontologie und der philosophischen Anthropologie.

Forschungsprojekt am Imre Kertész Kolleg


Das Projekt befasst sich mit dem "phänomenologischen Marxismus" in Ostmitteleuropa nach 1945 und hier insbesondere in der ehemaligen Tschechoslowakei, wo die Phänomenologie eine gemeinsame Basis für einige der Marxisten, Nicht-Marxisten und später für Dissidenten geschaffen hat. Es untersucht die theoretischen und praktischen Motivationen, die die Hintergründe für die Versuche bildeten, Marxismus mit Phänomenologie zu verbinden sowie die Auswirkung dieser Versuche auf die beiden Denkströmungen. Weiterhin geht es um die Konzepte und Argumentationsstrategien der Anhänger des phänomenologischen Marxismus und um die Frage, auf welche Weise eine Verbindung derartig unterschiedlicher intellektueller Phänomene ihren thematischen Schwerpunkt und methodologische Herangehensweise verändert hat. Insbesondere soll es hier um die Frage gehen, inwieweit dies die marxistische Analyse des "real existierenden Sozialismus" angeregt hat. Außerdem sollen die verwandten Themen - "Lebenswelt" und "Technologie" - in den Blick genommen werden sowie die Art und Weise, in der diese Themen vom tschechischen Philosophen Karel Kosík behandelt wurden.

Forschungsschwerpunkte


  • Deutscher Idealismus
  • Marx und die Geschichte des Marxismus in Ostmitteleuropa
  • Philosophische Anthropologie
  • Soziale Ontologie
  • Philosophie der Religion


Funktionen und Mitgliedschaften


  • 2013 bis heute: Leiter der Abteilung für das Studium der modernen tschechischen Philosophie
  • 2015 bis heute: Redaktionsbeirat des Verlags FILOSOFIA
  • seit 2016: Redaktionsbeirat der Filosofický časopis (Zeitschrift für Philosophie)