Dr. Kateřina Lišková

Curriculum Vitae


2015-heute : Fellow am Imre Kertész Kolleg, Jena, Deutschland
2007-heute: Dozentin an der Masaryk Universität, Tschechische Republik
2012-2013: Gastwissenschaftlerin am Institute for Research on Women and Gender at Columbia University, New York, USA
2010: Gastwissenschaftlerin am Center for the Study of Gender and Sexuality at New York University, USA
2007: Erlangung des Doktorgrades in Soziologie an der Masaryk Universität
2005-2007: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Masaryk Universität
2003-2004: Fulbright Visiting Scholar, New School for Social Research, New York, USA
2001: M.A. in Soziologie, Masaryk Universität


Forschungsprojekt am Kolleg


Sexualität stellt eines der wichtigsten gesellschaftlichen Gebiete der Moderne dar. Indem man die Veränderungen des Begriffes Sexualität sowie die sich verändernden sexuellen Praktiken verfolgt, ist es möglich, die wechselnden Akzente der modernen Gesellschaften zu verstehen. Wenn nun noch die Wissenschaft als höchste zeitgenössische soziale Autorität in die Betrachtung miteinbezogen wird, gelangt man zu einer wirksamen Mischung, die die Basis unserer alltäglichen Welt darstellt. Das Forschungsprojekt analysiert die Art und Weise, wie Sexualität und Geschlecht durch Sexologie im Staatssozialismus geformt wurden. Mit dem Hauptaugenmerk auf der Tschechoslowakei (1948-89), möchte diese Arbeit das Phänomen der Sexualität in den größeren sozio-historischen Prozess einbetten, der sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Mittel- und Südosteuropa vollzog.

Hierbei stehen drei Fragen im Mittelpunkt: zuerst sollen sowohl die Institutionalisierung und die praktischen Auswirkungen der tschechoslowakischen Sexologie während der Zeit des Kommunismus untersucht werden als auch deren Einfluss auf die Bildung geschlechterspezifischer Blickweisen auf individuelle und zwischenmenschliche Beziehungen. Weiterhin wird die politische, akademische und intellektuelle Umwelt, in der die tschechoslowakische Sexologie eingebettet war, analysiert (zum Beispiel Medizin, Kriminologie, Recht). Schließlich sollen diese Aspekte in einer vergleichenden Perspektive untersucht werden.


Forschungsschwerpunkte


  • Geschlecht und Sexualität
  • Soziologische Theorie
  • Familie und die sozial Organisation der Intimität
  • Soziologie der Medizin
  • Migration und Arbeitsmarkt



Funktionen und Mitgliedschaften



  • 2012-2014: Mitglied der "Czech Science Foundation - Standard Research Grant" (Projekt: Bildungsstrategien für Kinder von Einwanderern und für Kinder ethnischer Minderheiten)
  • 2009, 2011: Mitglied des "Institute for Research on Social Reproduction and Integration (IVRIS)", Research Team: Familie und Vorgänge der Reproduktion
  • 2006-2008: Mitglied der "Czech Science Foundation - Standard Research Grant" (Projekt: Bildungsentscheidungen und Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt aus einer geschlechterspezifischen Perspektive)
  • 2005-2008: Mitglied des "National Research Program" des Ministeriums für Arbeit und Soziales der Tschechischen Republik (Projekt: Familie, Beruf und Bildung)