Sonstige Veranstaltungen 2018


Polnisches Kino in Jena 21: Las 4, rano / 4 Uhr morgens im Wald

(c) Wrocławska Fundacja Filmowa, 2017

Sensucht und Leidenschaft
R: Jan Jakub Kolski, PL 2016, Original mit deutschen Untertiteln

Forst ist so zackig wie sein Name – er will nicht beliebt sein, sondern sein Leben in vollen Zügen genießen. Sein schnelles Auto ist ihm wichtiger als Freunde, sein Lebensweg verläuft auf der Überholspur – bis zur Vollbremsung. Von heute auf morgen schmeißt Forst unvermittelt alles hin, lässt Job, Wohnung und Besitz zurück und lebt fortan unter primitivsten Bedingungen als Eremit im Wald. Sein einziger Begleiter ist ein dreibeiniger Hund. Aber der Wald ist keine Wüste, er lebt; er bietet Schönheit und Grausamkeit und vor allem kommen immer wieder Besucher. So wie die Prostituierte Nata und das Mädchen Jadzia, das sich ihm an die Fersen heftet und Stück für Stück ein Geheimnis aus Forsts Vergangenheit enthüllt.

Jan Jakub Kolski ist mit Filmen bekannt geworden, die wie aus Zeit und Raum gefallen irgendwo in der Provinz mit wenigen Figuren existenzielle Fragen behandeln. Der Film ist eine Low-Budget-Autorenproduktion, was sein Ensemble, allen voran Krzysztof Majchrzak als Forst, zu Höchstleistungen treibt.

Montag,14. Mai 2018
Zeit: 19:30 Uhr
Kino im Schillerhof, Helmboldstrasse 1, 07749 Jena
Eintritt: 4/6,00 €

Förderer: Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien, Kino im Schillerhof, Polnisches Institut Berlin Filiale Leipzig, Deutsch Polnische Gesellschaft Thüringen, Imre Kertesz Kolleg Jena.

The Progressive Potential in Women’s and Feminist Movements Today - Between #metoo and the Crisis of Democracy in East Central Europe

Roundtable

08 March, 2018

17:30 - 19:00 // Senatssaal, Fürstengraben 1, Jena

Participants // Ana Miškovska Kajevska (Skopje/Amsterdam); Zsófia Lóránd (Göttingen); Irina Novikova (Riga); Katarzyna Stańczak-Wiślicz (Warsaw)
Chair: Joachim von Puttkamer (Jena)

Polnisches Kino in Jena 20: Pokot / Die Spur

Das Unerklärliche und Fantastische im Polnischen Film
R: Agnieszka Holland PL/DL/CZE/SWE/ SVK 2017 OmdU)

Duszejko, eine pensionierte Brückenbauingenieurin, lebt zurückgezogen in einem Bergdorf an der polnisch-tschechischen Grenze. Sie ist charismatisch, exzentrisch, eine leidenschaftliche Astrologin und strikte Vegetarierin. Eines Tages sind ihre geliebten Hunde verschwunden.

Wenig später entdeckt sie in einer verschneiten Winternacht ihren toten Nachbarn und bei dessen Leiche eine Hirschfährte. Weitere Männer sterben auf mysteriöse Weise. Alle hatten ihren festen Platz in der dörflichen Gemeinschaft, alle waren passionierte Jäger. Haben wilde Tiere die Männer auf dem Gewissen? Oder lässt sich ein Mensch zu einem blutigen Rachefeldzug hinreissen? Irgendwann fällt der Verdacht auf Duszejko ...

Nach ihrem Ausflug in die Welt der Serien meldet sich Agnieszka Holland mit einem subversiven Krimi auf der grossen Leinwand zurück. Die Spur spielt in einer Landschaft mit wechselnden Jahreszeiten, deren wilde Schönheit jedoch nicht über Korruption, Grausamkeit und Dummheit ihrer Bewohner hinwegtäuscht. Fest verwurzelt in der Realität der polnischen Provinz, ist der Film so anarchistisch wie seine Heldin. Ein waghalsiger Genremix aus komischer Detektivstory, spannendem Ökothriller und feministischem Märchen, der im Wettbewerb der diesjährigen BERLINALE seine Weltpremiere feierte und mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet wurde.

Montag, 29. Januar
Zeit: 19:30 Uhr

Kino im Schillerhof, Helmboldstrasse 1 07749 Jena
Eintritt: 4/6,00 €