Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2012/2013

Seminare

Gorbatschow, die deutsche Einheit und das neue Europa

Dozenten: Dr. Raphael Utz, Christian Werkmeister M.A.
Zeit: Di 14 Uhr c.t.
Ort: Seminarraum des Imre Kertész Kollegs Jena, Leutragraben 1, 14. OG
Michail Gorbatschow gilt als die Schlüsselfigur für das Ende des Kalten Krieges. 1985 zumGeneralsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion gewählt, stieß er umfassendeReformen im Inneren an und veränderte die Zielsetzungen der sowjetischen Außenpolitikgrundlegend. Seine Politik führte allerdings nicht zu der wohl erhofften Stabilisierung undRevitalisierung der Sowjetunion, sondern seine Amtszeit endete am 25. Dezember 1991 mitdem Zerfall des sowjetischen Staates.
Im Rahmen des Seminars soll durch intensive Quellenlektüre (die alle in deutscher Übersetzungvorliegen) die jüngst neu angefachte Debatte über Ziele, Erfolge und Scheitern Gorbatschowskritisch überprüft werden. Im Mittelpunkt werden dabei das Verhältnis von Innen- undAußenpolitik, die Reformfähigkeit einer sozialistischen Planwirtschaft, die deutsche Einheit unddie Frage nach dem Erbe der kommunistischen Parteidiktatur stehen.

Die Erste tschechoslowakische Republik 1918-1938: Di. 12–14 Uhr Eine Politik-, Sozial- und Kulturgeschichte

Dozent: Dr. Stanislav Holubec
Zeit: Di 12 Uhr c.t.
Ort: AB 4, SR 107

SEMINAR ENTFÄLLT!


Das Seminar wird die Geschichte der ČSR in einen mitteleuropäischen Kontext stellen.Zunächst wird die tschechische Gesellschaft in die zweiten Hälfte des 19. Jh., die tschechischeNationalbewegung und der Zusammenbruch der Habsburgermonarchie dargestellt. ImVordergrund stehen dann die tschechische Politik im Ersten Weltkrieg, die Gründung der ČSRim Jahre 1918, der Aufbau des neuen Staates (Landreform, Nostrifikation, Religionsfrage), diePersönlichkeit des Staatsgründers T. G. Masaryk, die sozialen und interethnischen Beziehungenin der ČSR (insb. die sudetendeutsche, slowakische und ruthenische Frage). Darüber wird aufdie Wirtschaft (v.a. die Bata Werke in Zlín) und die Kultur (v.a. die ZwischenkriegsarchitekturPrags) eingegangen. Aus dem Bereich der politischen Geschichte werden das politische Systemder ČSR (Parteien, politische Kultur, Diskurs, Verfassung), die Auslandsbeziehungen undinsbesondere die Kontakte zu den Nachbarn, den Verbündeten und den Großmächten. Nichtzuletzt werden die Wirtschaftskrise und ihre Folgen, der Aufstieg des Nationalsozialismus undder Zusammenbruch der ČSR behandelt.