Weitere Ankündigungen


Workshop: Rescue of Jews during the Holocaust in European Memory

Place: Berlin
Venue: Center for Historical Research Berlin of the Polish Academy of Science
Organizers: Dr. Zofia Wóycicka (Center for Historical Research Berlin of the Polish Academy of Science), Dr. Raphael Utz (Imre Kertész Kolleg Jena), German Resistance Memorial Center
Dates: June 27th-29th, 2018
Application deadline: March 18th, 2018

Authored by: Zofia Wóycicka

In the last decades, the Holocaust has become the center of attention within the European memory
of World War II. At the core are the Jewish victims, the German perpetrators and their local
henchmen. Recently however, the focus has broadened to include help delivered to the Holocaust
victims by non-Jews. On European and international level an increasing emphasis is being put on
commemorating people who saved Jews during World War II. The Stockholm Declaration adopted by
the Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research in
the year 2000 has already stressed the importance of preserving the memory of those “who defied
the Nazis, and sometimes gave their own lives to protect or rescue the Holocaust's victims”. In 2007,
member-states of the Council of Europe signed a Solemn tribute to the “Righteous” of Europe. In
2012, the European Parliament established the European Day of the Righteous. Growing interest in
the topic can also be traced on national level. During the last two decades a number of European
states has introduced legal regulations, established holidays and organized official ceremonies
honoring their Righteous. The process of commemorating people who saved Jews during World War
II has also found expression in erecting museums and monuments dedicated to them all over Europe.

However, it is not only local, national and European policy makers that trigger the “fashion” for the
topic, but also the media. An important public event, which largely shaped the remembrance of the
Holocaust in Europe and the United States, was the release of Steven Spielberg’s famous film
Schindler’s List (1993). The movie has been seen by tens of millions of people all over the globe and
not only drew the public’s attention to the genocide of European Jews but also to the history of the
people who helped them. Further films followed.

In their renowned essay Memory Unbound: The Holocaust and the Formation of Cosmopolitan
(2002), Daniel Levy and Natan Sznaider claim that the globalization and individualization
process, the weakening of national identities, international mobility and the development of new
media contribute to the emergence of a new “cosmopolitan memory”, not related to nations but
“transcending ethnic and national boundaries” (Levy, Sznaider 2002). As the core example of such
shared cosmopolitan memory the authors mention the genocide on the European Jews, the
memories of which – as they claim – “have the potential to become the cultural foundation for global
human rights politics.” However, as pointed out by Sharon Macdonald in her two recent books
Difficult Heritage (2009) and Memorylands (2013), even if the Holocaust is being commemorated in
different parts of Europe, in each country its remembrance has a different form and function. This is
why she prefers to speak about a “glocalization” of memory, by which she means the “local
reworking of global patterns” (Macdonald 2009). This observation seems to apply also to the
memory and commemoration of the rescue of Jews.

The topic is not only of historical importance, but also of high relevance in the area of civic education.
At the same time however, the Righteous can also be easily misused for political purposes. The
emergence of the Holocaust as a common negative European point of reference was connected to
the acknowledgement of the fact that not only the Germans but also other societies were implicated
in different manner in the genocide. Talking about the Righteous seems a good way of inscribing
oneself in the global trend of commemorating the Holocaust in a way, which does not harm the
national self-esteem and helps to neutralize difficult debates on the past. In some European
countries, as e.g. in Poland, but also in France or Switzerland the emergence of the memory of
people who saved Jews can be seen as a direct response to growing debates on collaboration.
The workshop aims to gather international scholars of different disciplines – historians, historians of
literature, art historians, social scientists, museum specialists and others – researching on the
memory of Jewish rescue during World War II.

The papers could address the following questions:

1) What are the national specifics and alterations of the way the Righteous are being
commemorated in different countries of Europe and beyond?

2) We would also like to ask about the evolution of the memory of Jewish rescue after World
War II and the deeper-rooted cultural patterns, national and local “agents of memory” recur
to, when shaping the contemporary discourse.

3) What are the drives and implications of this international trend to commemorate people
who rescued Jews during the war?

4) Can this commemoration be seen as an expression of the emergence of a “cosmopolitan
memory” and if so, can one trace the links between international, national and local
“memory agents” promoting this topic?

5) What are the potentials and risks of introducing this issue into public debate and education?

The workshop will take place at the Center for Historical Research Berlin of the Polish Academy of
Science, Berlin, Germany from June 27th to June 29th, 2018. Accommodation and traveling costs of
the speakers will be covered by the organizers. The Workshop will be held in English.

If interested, please send an abstract (no longer than 300 words) and a short CV by March 18th to
Zofia Wóycicka (zofia.woycicka(at)cbh.pan(dot)pl)

Zofia Wóycicka
Center for Historical Research Berlin of the Polish Academy of Science, Majakowskiring 47, 13156
Tel. +49 30 486 285 40

Please find the complete CALL FOR PAPERS here as a pdf file.

Call for Papers

Transcending the Nostalgic: Deindustrialised Landscapes across Europe        

download as pdf file

In the current political atmosphere of Western society there has been a desire to re-establish industrial and manufacturing entities within their countries (The Economist 2013). In the UK, the outcome of the Brexit referendum showed how successful had been the appeal to ‘take back control’ as way to shelter against global change. The image of the closed-down mine or empty factory was displayed prominently within these discussions. Further representations of deindustrialisation in different media and contents have contributed to constructing and reproducing a discourse whose ideological undertones, far from confining it to the realm of symbolic nostalgia, are having profound and differentiated effects.


Scholarly interest in processes of deindustrialization has, so far, been mainly concerned with specific sites like abandoned mines or former industrialized territories transformed into post-industrial spaces. Furthermore, many scholars (Mah 2012, High 2013, Strangleman 2013) criticize the processes and recent studies of deindustrialisation and its representation as ‘smokestack nostalgia’ missing insights into the continuing struggle over the meaning of industrial work and its loss, revealing unresolved social, cultural, and political tensions.

This edited volume addresses this problem by suggesting to broaden the perspective on processes of deindustrialization by introducing the concept of landscape and the more-than representational theory (Thrift 2007) to the established discourse. Thus, the book proposes a twofold shift: The first, is away from the notion of specific sites of deindustrialisation and towards a more nuanced understanding of post-industrial landscapes as collections of emerging moments and nodes, where a landscape is a coming into being of multiple actors including humans, animals, ecologies and affects.  Secondly, the introduction of the more-than representational approach, which opens up broader perspectives on practices of rhetorical exploitation, discursive representations and performative approaches of dealing with the industrial past, loss and regeneration. Therefore, this provides insights into processes of re-assessing/re-imagining the industrial past, which is essentially future related and the accompanied processes of historical knowledge production and meaning making.

How to contribute?

The editors invite contributions in English from disciplines ranging from history, geography, anthropology, sociology, performance studies, to heritage, memory and cultural studies. The contributions should focus either on practices, narratives, perspectives of the actors or emergent activities that are currently creating and remaking postindustrial landscapes across Europe. Each contribution should refer to more-than representational approaches and focus on either one specific landscape/region or apply a comparative perspective of two cases. Theoretical discussions of the relationship between more-than representational approaches and the well-established discourses of heritage, memory, performance, and other theoretical approaches of meaning making are very welcome, but should be embedded into a case study.

At this stage, we request a submission of a title and a 200 word abstract of your article, as well as, a short biography of the author(s). The deadline for submitting titles and abstracts is February 28th 2018. A decision will be made of final selection by April 2018. Final drafts will be planned for submission in January 2019.  For information, final submissions should be 8,000 - 10,000 words (including references) and include no more than two images. The volume will be peer reviewed. The geographical focus of the volume is Europe. All contributions should be based on original research and be as yet unpublished. The volume will be submitted to a respected publishing press mid 2019.


Please send you submissions to George S. Jaramillo (The Glasgow School of Art) at G.Jaramillo(at)gsa.ac(dot)uk and Juliane Tomann (Imre Kertész Kolleg, Jena University) at juliane.tomann(at)uni-jena(dot)de.


Reenactment Case Studies: Global Perspectives on Experiential History

Co-edited by Vanessa Agnew, Sabine Stach and Juliane Tomann

There is growing consensus that historical reenactment embraces a wide range of forms. Reenactment practices and forms share a concern with authenticity, embodiment, affect, the performative and subjective. It might be argued that reenactment exemplifies a transnational form of popular historical knowledge making, representation and commemoration. Yet, in terms of its historical subject matter, practices, styles, and subcultures, reenactment is often nationally inflected. Many countries demonstrate long traditions of battle restaging, pilgrimages and living histories practices that seek to advance discrete local, regional and state-bound interests.

With a view to producing the most comprehensive and globally comparative account of historical reenactment to date, we invite contributions that focus on contemporary case studies of reenactment from around the world.

First abstracts and a short biography should be submitted by 15 February 2018. The volume will be submitted to Routledge Press early in 2019.
Please find the complete Call for Articles here as a pdf file.

Das Ende der tausendjährigen Sprachlosigkeit

© FSU Jena

Ehrendoktorwürde der Universität Jena für Herta Müller und Włodzimierz Borodziej

Am 20. Juni 2017 verlieh die Friedrich-Schiller-Universität Jena mit der Ehrendoktorwürde ihre höchste Auszeichnung an die Schriftstellerin Herta Müller und den Historiker Prof. Dr. Włodzimierz Borodziej. Wie der Präsident der Universität, Prof. Dr. Walter Rosenthal in seiner Begrüßung ausführte, wurden ganz bewusst zwei Persönlichkeiten für ihre herausragenden Leistungen gewürdigt, die für die Beschäftigung mit den östlichen Nachbarn Deutschlands im 20. Jahrhundert stehen. Der wissenschaftliche und künstlerische Blick stünden dabei keineswegs in einem Konkurrenzverhältnis zueinander. Im Gegenteil, so Rosenthal weiter: „Vielmehr erhellen und ergänzen sich beide gegenseitig.“

Das Imre Kertész Kolleg freut sich besonders über die Auszeichnung für Włodzimierz Borodziej, der von 2010 bis 2016 gemeinsam mit Prof. Dr. Joachim von Puttkamer das Kolleg als Co-Direktor leitete. Gegenwärtig ist er Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Kollegs und der Universität Jena unverändert eng verbunden. Der Dekan der Philosophischen Fakultät, Prof. Dr. Stefan Matuschek, bezog sich auf den engen Zusammenhang von „Erkennen und Erzählen“ im Werk von Imre Kertész als einem Kompass für die Entscheidung, Müller und Borodziej zu ehren: „Romane und wissenschaftliche Geschichtsschreibung können solidarisch sein, indem sie beide auf ihre Weise daran arbeiten, historische Erfahrung zu bewahren, zu vermitteln und besser zu verstehen.“

In ihrer Laudatio auf Borodziej erklärte Prof. Dr. Gesine Schwan ihre Bewunderung für seine „ungewöhnliche Verbindung von betont nüchternem und sehr differenziertem Urteil und persönlicher Zurückhaltung, ja Bescheidenheit.“ Dies stehe, so Schwan, in Zusammenhang mit Borodziejs intellektueller Reaktion auf den Gegenstand seines wissenschaftlichen Interesses, der Geschichte Polens im 20. Jahrhundert im europäischen Kontext: „Das Ergebnis ist eine unaufhörliche Bemühung, verschiedene, auch konträre Perspektiven in den Blick zu nehmen und zu würdigen, ohne im Unentschiedenen zu verbleiben. Dazu gab es einfach in dem, was er historisch betrachtet, zu viel Grausamkeit, Leid, Schuld und Verantwortung.“

Besonders hob Schwan die ihrer Meinung nach „segensreiche“ Rolle Borodziejs als Vermittler zwischen Ost und West und als vielbeachteter Aufklärer über das östliche Europa in einer westlichen Öffentlichkeit hervor. Aufgrund seiner „tiefen und reflektierten, auch faktengesättigten Einsicht in komplexe historische Zusammenhänge“ sei er „ein Segen für sein Land, für seine Zunft, für Europa und für den Frieden.“

In seinen Dankesworten zog Borodziej eine Bilanz der deutsch-polnischen Beziehungen. Für die längste Zeit der Geschichte hatten sich Polen und Deutsche, „selbst die Größten der beiden Kulturen“ nicht viel zu sagen: „Im Raum standen Fremdheit und Ungleichzeitigkeit, der strukturelle Gegensatz zwischen dem preußisch geprägten Kleindeutschland und dem geteilten Polen, oft Desinteresse und Herablassung – dies freilich nur auf deutscher Seite.“ Nach dem Zweiten Weltkrieg und seinem „Schatten von Hass, Angst und Verachtung“ sei es, so Borodziej, zum ersten Mal in der Geschichte zu wirklichen Begegnungen und Gesprächen gekommen. Er würdigte dabei insbesondere die Protagonisten des schwierigen Verständigungsprozesses auf beiden Seiten: „Die politischen Emigranten Hannah Arendt und Czesław Miłosz; Marion Gräfin Dönhoff und der Reformkommunist Mieczysław Rakowski; Leszek Kołakowski und Gesine Schwan; Władysław Bartoszewski und Helmut Kohl.“

Nach „tausendjähriger Sprachlosigkeit“ herrsche nun zwischen Deutschland und Polen „eine durchaus ansehnliche Normalität entlang einer der kulturell und zivilisatorisch schärfsten Grenzen in Europa.“ In Anspielung auf die gelegentlichen Spannungen zwischen den Regierenden in Berlin und Warschau erklärte Borodziej: „Regierungen kommen und gehen; die Gesellschaften bleiben und verändern sich.“ Sein Fazit war ein gesamteuropäisches: „Ja, wir ticken anders. Ja, wir können damit immer besser umgehen. Ebenfalls: keine finalité in Sicht, genau wie in all den anderen Zuständen und Fragen Europas. Kann man eigentlich mehr Normalität erwarten?“

Dem ausgesprochen gut besuchten und musikalisch anrührend und großartig von Prof. Dr. Jascha Nemtsov (Weimar) umrahmtem Festakt in der Aula schloß sich ein beschwingter und fröhlicher Empfang im Garten um das Griesbachsche Gartenhaus an, in dem das Imre Kertész Kolleg seinen Sitz hat. 

Europäische Kommission fördert Forschungsnetzwerk mit 300.000 €

Geschichte transnational anwenden? Ein Jean-Monnet-Netzwerk erforscht die Bedingungen dafür.

Wie Geschichte entsteht und ausgehandelt wird, ist abhängig von vielen gesellschaftlichen Faktoren. Neben professionellen Historikern an Universitäten sind auch außeruniversitäre Lernorte, Gedenkstätten, Museen und Nichtregierungsorganisationen an der historischen Sinnbildung beteiligt. In einem internationalen Team geht das Jean-Monnet-Netzwerk zur Angewandten Europäischen Zeitgeschichte am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den nächsten drei Jahren diesen Fragen nach den Wechselwirkungen zwischen inner- und außeruniversitärer historischer Wissensbildung nach. Historiker und Geschichtspraktiker aus Belgien, Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Polen und Serbien arbeiten gemeinsam und bündeln dafür Ansätze der Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie sowie der Sozial- und Kulturanthropologie und der allgemeinen Kulturwissenschaften. 
Das Netzwerk ist Teil der von der Europäischen Kommission geförderten Jean-Monnet-Maßnahmen, deren Ziel es ist, das Wissen über den europäischen  Integrationsprozess  und seine Voraussetzungen zu mehren. Für das Jenaer Projekt wurde dabei die Höchstfördersumme von 300.000 Euro bewilligt. Es ist das erste Netzwerk aus dem Bereich der Geschichts-wissenschaft, das innerhalb des  Jean-Monnet-Programms gefördert wird.
Ziel des Netzwerkprojektes ist es, die Fachdisziplin Angewandte Europäische Zeitgeschichte als europäische Grundlagenwissenschaft weiterzuentwickeln und mittelfristig als Teil der universitären Ausbildung von Historikerinnen und Historikern europaweit zu etablieren. Angewandte Geschichte wird dabei als ein innovativer Zweig der Geschichtswissenschaft verstanden, der sich der Schnittstelle zwischen akademischer Forschung und dem außerakademischen Umgang mit Geschichte zuwendet. In europäisch vergleichender Perspektive kann Angewandte Geschichte nationale Erinnerungskulturen in ihrer spezifischen Verfasstheit erklären, sie zueinander in Beziehung setzen und so Konfliktpotentiale und Konfliktpunkte zwischen nationalen Erinnerungskulturen erkennbar und verständlich machen. So sollen Mittel und Wege aufgezeigt werden, wie ein politischer und gesellschaftlicher Umgang mit der Vergangenheit eingeübt werden kann, der von einem Verständnis für die Geschichtskulturen der europäischen Nachbarn getragen wird. Es ist dies ein Ansatz, der angesichts des Erstarkens populistischer Strömungen in Europa noch zusätzlich an Relevanz gewonnen hat. Im Mittelpunkt der Projektarbeit wird der gesellschaftliche Umgang mit der Erinnerung an Krieg und Gewalt im 20. Jahrhundert stehen.
Das Netzwerk wird die geschichtswissenschaftliche Forschung mit der geschichtskulturell engagierten Zivilgesellschaft verklammern. Aus jedem Partnerland sind jeweils eine universitäre Forschungseinrichtung und eine Nichtregierungsorganisation Mitglied. Von deutscher Seite sind dies die Universität Jena, wo auch das Koordinationsbüro eingerichtet wird, sowie die Stiftung Ettersberg in Weimar. Die Projektleitung liegt bei Jörg Ganzenmüller (Historisches Institut der FSU Jena / Stiftung Ettersberg, Weimar). Für die inhaltliche Ausgestaltung der Projektarbeit sind Juliane Tomann (Imre Kertész Kolleg Jena) und Dennis Dierks (FSU Jena) verantwortlich, die auch das Projektkonzept erarbeitet haben.
Geplant sind die Durchführung wissenschaftlicher Tagungen, internationaler Sommerschulen sowie die gemeinsame Erarbeitung von Studienmodulen, Curricula und Materialien zum Thema Angewandte Zeitgeschichte, die im universitären Unterricht eingesetzt werden können.
Projektdurchführung am Kolleg: Juliane Tomann
Projektzeitraum: 2016 bis 2019

The Kolleg is delighted to congratulate Péter Apor and James Mark on the Mark Pittaway Best Article Prize for their paper: Socialism Goes Global: Decolonization and the Making of a New Culture of Internationalism in Socialist Hungary, 1956-1989, published in the Journal of Modern History in the prior year to the award.

Our best congratulations go also to Ferenc Laczó. His article The Foundational Dilemmas of Jenő Lévai. On the Birth of Hungarian Holocaust Historiography in the 1940s published in Holocaust Studies in December 2015, received the honorable mention.

The articles are available here: 

Socialism Goes Global: Decolonization and the Making of a New Culture of Internationalism in Socialist Hungary, 1956-1989
The Foundational Dilemmas of Jenő Lévai. On the Birth of Hungarian Holocaust Historiography in the 1940s

Zum Tod von Imre Kertész

Foto: Peter Cott/FSU

Am 9. Juli 1997 sprach Imre Kertész an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Rahmen der Jenaer Poetik-Vorlesungen über „Das eigene Land."
Anlässlich seines Todes veröffentlicht das Kolleg den Text „Schicksallosigkeit als historische Perspektive. Imre Kertész und sein Blick auf das 20. Jahrhundert“ von Volkhard Knigge und Joachim von Puttkamer. Er erschien erstmals in Wlodzimierz Borodziej u. Joachim von Puttkamer (Hrsg.): Europa und sein Osten: Geschichtskulturelle Herausforderungen, München (Oldenbourg Verlag) 2012.

Zum Bericht über die Beerdigung in Budapest am 22. April 2016: Neue Züricher Zeitung Abschied von Imre Kertész in Budapest

Prof. Dr. Włodzimierz Borodziej ist neues Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Prof. Dr. Włodzimierz Borodziej ist am 11. Juni 2016 offiziell in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften aufgenommen worden. Der Ko-Direktor des Imre Kertész Kollegs Jena - "Europas Osten im 20. Jahrhundert. Historische Erfahrungen im Vergleich" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Professor für Geschichte an der Universität Warschau ist zum Mitglied der Geisteswissenschaftlichen Klasse gewählt worden.
Zum Mitglied kann laut Akademie berufen werden, wer sich durch herausragende wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet hat. Der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften gehören derzeit 173 Ordentliche und 111 entpflichtete Ordentliche Mitglieder sowie 73 Außerordentliche Mitglieder an. Zwei Persönlichkeiten sind Ehrenmitglieder.

Das Kolleg ist stolz und gratuliert von ganzem Herzen!

COURAGE: Connecting Collections

Cultural Opposition - Understanding the Cultural Heritage of Dissent in the Former Socialist Countries

On 1 February, 2016 an international consortium coordinated by the Research Centre for the Humanities of the Hungarian Academy of Sciences launched a new research project entitled COURAGE.

Further information can be found here: COURAGE

Prof. Borodziej mit dem polnischen Wissenschaftspreis des Ministerpräsidenten ausgezeichnet

Der Ko-Direktor des Kollegs, Professor Włodzimierz Borodziej, wurde am 5. November 2015 von der Ministerpräsidentin der Republik Polen, Ewa Kopacz, mit dem Wissenschaftspreis ausgezeichnet.

Aus der Begründung der Kanzlei des Ministerrates: "Prof. Borodziej ist ein ausgewiesener Experte für die politische Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts, einer der bekanntesten und meist zitierten polnischen Historiker im In- und Ausland.
Prof. Borodziejs Veröffentlichungen sind oft bahnbrechenden Charakters, erschließen neue Forschungsfelder und brechen Tabus vor allem innerhalb der deutsch-polnischen Beziehungen. Seine Forschungsinteressen sind sehr breit und vielfältig gestreut. In seiner wissenschaftlichen Tätigkeit befasste er sich u.a. mit überlieferten Gestapo-Akten, deren Studium es ermöglicht, die Geschichte der Vernichtung der durch das nationalsozialistische Deutschland unterworfenen Nationen besser zu verstehen. Er arbeitete auch gewinnbringend über die Geschichte des politischen Bewusstseins innerhalb der Gesellschaften des ehemaligen Ostblocks." 

Das Kolleg gratuliert von ganzem Herzen!

Joint Research Project on "Non-Germans in the Waffen-SS" to be launched on 1 January 2015

SS Galizien recruits waiting for head of district (1943) © Muzeum Historyczne Sanok

Press release, 19 December 2014
The Imre Kertész Kolleg is pleased to announce the launch on 1 January 2015 of "Non-Germans in the Waffen-SS: A Cultural History," an international research project supported by the Gerda Henkel Foundation and conducted jointly by the Imre Kertész Kolleg (IKK) and the School of History at the University College Dublin (UCD). The project will investigate the causes, realities, and consequences of international collaboration within the Waffen-SS, an organization in which hundreds of thousands of non-Germans served either voluntarily or under duress of various kinds. Specifically, the project will investigate cases that have been largely overlooked in the growing literature on perpetrators, including recent studies of Western European or "Germanic" volunteers. The three sub-projects will explore, from a transnational and cultural history perspective, topics as varied as recruitment, individual and collective motivations, participation in war crimes, and the post-war fates of Eastern European SS volunteers, as well as efforts by German leadership to provide a theoretical and practical framework for a fighting force that, when faced with the prospect of defeat in 1943, drafted more and more 'non-Germanic' volunteers into its ranks, despite its racist beliefs.
Two Post-Docs - Franziska Zaugg/Bern and Jacek Andrzej Młynarczyk/Toruń - will each work for two years on the respective projects "Muslim Volunteers: The Case of South-Eastern Europe" (UCD) and "The Trawniki Camp Guards: A History of Eastern European Waffen-SS Men in the Shadow of the Holocaust" (IKK), each of which will conclude with the production of a monograph. While the Post-Docs will focus on the periphery of the Third Reich, the project's Principal Investigators (Robert Gerwarth, UCD, and Jochen Böhler, IKK) will examine goings-on at the center with their project "Ideology, Negotiation Processes, and Practical Constraints: The Third Reich's Recruitment of Non-Germans into the Waffen-SS and the Police." The Gerda Henkel Foundation has provided generous financial support for the entire project, including the postdoctoral fellowships, archival research, and workshops.
The year 2015 will also see the publication of proceedings from the conference "Himmler's Supranational Militia: Indigenous Participation in SS and Police Units in the Context of the Second World War," which was held in May 2014. Organized by the IKK, the UCD, and the University of Toruń with the support of the Fritz Thyssen Foundation, this conference anticipated both the substance and approach of "Non-Germans in the Waffen-SS: A Cultural History" by treating the issue from a transnational perspective within a wider European context. Franziska Zaugg will present her PHD on Albanians in the Waffen-SS in the IKK's Colloquium on 2 February 2015. An international conference on indigenous participation in Nazi occupation and crimes will be hold in Jena in early December 2015.

Das Kulturradio des Mitteldeutschen Rundfunks


Die Waffen-SS verstand sich als militärische Elite des III. Reiches. Sie war eingeschworen auf besondere Treue und Ergebenheit zum Führer. Sie wurde geführt wie ein Orden. SS-Männer hielten sich für besonders tapfer und verwegen, und nur die besten sollten in diesem militärischen Orden dienen dürfen, das heißt nur reinrassige Deutsche. Wenig bekannt ist dagegen, daß mit der Ausweitung des Krieges und dem Bedarf an Rekruten auch die strengen rassischen und ideologischen Kriterien der SS aufgeweicht wurden. In der Endphase des zweiten Weltkriegs gehörte fast die Hälfte der Waffen-SS-Angehörigen nicht dem germanischen Herrenvolk an. In den Einheiten dienten Litauer, Ukrainer, Ungarn, Wallonen, Franzosen, Spanier, Belgier, sogar Briten. Sie waren teils zwangsrekrutiert worden, teils freiwillig eingetreten. Bis heute sind die Motive dieser Ausländer und ihr späteres Schicksal wenig erforscht, weshalb seit Mai des vergangenen Jahres ein internationales Forschungsprojekt diese wissenschaftliche Leerstelle ausfüllen will. Auf deutscher Seite ist es am Imre- Kertesz-Kolleg an der Friedrich Schiller-Universität Jena angesiedelt, beteiligt ist daran auch die School of History des University College Dublin. Dieser Tage trafen sich in Jena die an diesem Projekt beteiligten Historiker und tauschten sich über den neuesten Stand ihrer Arbeit aus.
Der Beitrag als mp3-Datei

Radio Interview: Central German Broadcasting, MDR
Jochen Böhler on "Non-Germans in the Waffen-SS"

Further Press Releases:
Jochen Böhler: Europäer im "Kampf gegen den Bolschewismus"
Friedrich-Schiller-Universität Jena, 12.01.2015

Jenaer Historiker forschen über Ausländer in Waffen-SS
DIE WELT, 12.01.2015

Related articles: 

Wierd Duk: Ein Nazi-Verbrecher bleibt unbestraft
ZEIT ONLINE, 8.01.2015

Ehemalige Offiziere der Wehrmacht und SS planten Geheimarmee
ZEIT ONLINE, 11.05.2014

Prof. Borodziej mit hohem polnischen Orden ausgezeichnet

Der Ko-Direktor des Kollegs, Professor Włodzimierz Borodziej, wurde am 11. November 2014, dem polnischen Unabhängigkeitstag, vom Präsidenten der Republik Polen mit dem Offizierskreuz des Ordens Polonia Restituta ausgezeichnet, "für herausragende Verdienste in der wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet der Neuesten Geschichte und Errungenschaften in der Popularisierung des Wissens um die Traditionen der polnischen Diplomatie."

Das Kolleg ist stolz und gratuliert von ganzem Herzen!

Order of Saint Stephen awarded to Imre Kertész on August 20, 2014

©Attila Kovács, MTI

Imre Kertész, Nobel laureate in Literature and the eponym of our institute has just received the Order of Saint Stephen, Hungary’s highest award. The Imre Kertész Kolleg would like to warmly congratulate Imre Kertész on this special occasion.

Image: Imre Kertész and János Áder, the President of Hungary at the awarding ceremony of August 20, 2014.

Doktorandenschule des Imre Kertész Kollegs eröffnet

Wissenschaftsministerium fördert Imre Kertész Kolleg mit 264.000 Euro für neue Doktorandenschule

10.03.2013 Mit insgesamt 264.000 Euro unterstützt das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur die Doktorandenausbildung in der Mittel- und Osteuropaforschung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Wissenschaftsstaatssekretär Prof. Dr. Thomas Deufel übergab am 10. März im Rahmen des Zeitgeschichtlichen Kolloquiums den Fördermittelbescheid anlässlich der Eröffnung der neuen Doktorandenschule des Imre Kertész Kollegs Jena. Das Kolleg ist ein Zentrum der interdisziplinären und transnationalen Forschung zu historischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts.
"Wir wollen die Chancen von jungen Nachwuchswissenschaftlern in der Forschung stärken und darüber hinaus die Universität Jena bei ihrer Profilbildung unterstützen", unterstrich Deufel. Dafür hätten das Land und die Universität das Imre Kertész Kolleg bereits als Forschungsschwerpunkt in den neuen Ziel- und Leistungsvereinbarungen benannt. "Jena steht für eine lebendige Forschung in der Geschichtswissenschaft - ganz besonders in dem Schwerpunkt Osteuropa. Das Kolleg eröffnet neue Perspektiven und trägt damit zu einer neuen Dynamik in der Forschung bei", so Deufel weiter.
Den Festvortrag im Rahmen des Zeitgeschichtlichen Kolloquiums hielt Dr. Michal Kopeček "Dissidence between Civil Society and Nationalism: Human Rights, Historical Memory and Post-Socialist Political Cultures in East Central Europe 1968-1989"

Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien entsteht

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU
Prof. Dr. Udo Sträter und Prof. Dr. Klaus Dicke und sowie Malgorzata Lawrowska, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit haben den Fördervertrag unterzeichnet.

Die Universitäten Halle-Wittenberg und Jena haben am 25. März 2013 den Fördervertrag mit der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit unterzeichnet.
An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Friedrich-Schiller-Universität Jena entsteht das Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien. Die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit fördert die Einrichtung des Forschungszentrums mit jährlich 150.000 Euro für zunächst drei Jahre. Eine Verlängerung der Förderung um weitere zwei Jahre ist anschließend möglich. Die Rektoren der Universitäten Halle-Wittenberg und Jena, Prof. Dr. Udo Sträter und Prof. Dr. Klaus Dicke, sowie Małgorzata Ławrowska, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, haben den Fördervertrag unterzeichnet.
"Mit diesem bahnbrechenden Fördervorhaben, welches von Polen und Deutschen gemeinsam initiiert wurde, können wir die neue Qualität der deutsch-polnischen Beziehungen in Europa auch für die künftigen Generationen institutionalisieren", betonte Małgorzata Ławrowska von der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit.
Das Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien, das die wissenschaftliche Beschäftigung in Deutschland mit unserem östlichen Nachbarn Polen wesentlich bereichern wird, ist an der Universität Halle-Wittenberg angesiedelt. Der Fördervertrag sieht vor, sowohl in Halle als auch in Jena jeweils eine Professur einzurichten. Zudem wird es - deutschlandweit einmalig - einen gemeinsamen Masterstudiengang "Interdisziplinäre Polenstudien" geben. Über zusätzliche Drittmittel sollen gemeinsame Forschungsprojekte und Arbeitsgruppen insbesondere für Nachwuchswissenschaftler etabliert werden. Neben der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit fördern der Deutsche Akademische Austauschdienst und die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung das Vorhaben. Geplant ist, dass das Zentrum für Polenstudien den Forschungs- und Lehrbetrieb zum Wintersemester 2013/14 aufnimmt.
"Von dem neuen Zentrum erhoffen wir uns einen großen Gewinn für die polenbezogene Forschung und Lehre an der Martin-Luther-Universität. Es ist eine große Freude, dass es mit dem seit heute vorliegenden Fördervertrag nun bald arbeitsfähig werden kann. Mit fünf polnischen Hochschulen pflegt die Universität Halle-Wittenberg bereits langjährige Partnerschaften, die damit wichtige weitere Anknüpfungspunkte finden können", erklärt Rektor Prof. Dr. Udo Sträter. "Außerdem trägt mit diesem Projekt auch die gute Kooperation der Universitäten Halle und Jena erneut Früchte."
"Mit dem neuen Zentrum für Polenstudien und der Einrichtung der Professur für Slawistische Sprachwissenschaft verstärkt die Friedrich-Schiller-Universität ihre Ausrichtung nach Osteuropa", sagt Prof. Dr. Klaus Dicke nach der Vertragsunterzeichnung an der Universität Jena. Der Rektor verweist auf die intensiven und traditionsreichen Forschungsbeziehungen der Jenaer Universität zu unseren östlichen Nachbarn, die bis in den Kaukasus und zum Balkan reichen. Vor allem für das exzellente Imre-Kertész-Kolleg mit seinem Schwerpunkt zur Geschichte Osteuropas im 20. Jahrhundert werde das neue Zentrum für Polenstudien ein wichtiger Kooperationspartner sein.
Benannt ist das neue Zentrum für Polenstudien nach dem renommierten polnischen Historiker und Slawisten Aleksander Brückner (1856-1939). Er leistete zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen wichtigen Beitrag zur Anerkennung der Slawistik als eigenständigem Forschungszweig.
Ute Schönfelder
Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle Friedrich-Schiller-Universität Jena

Doniesienie prasowe w wersji polskiej

Leibniz Chair für Professor Dr. Włodzimierz Borodziej

© Herder Institut
© Herder Institut

5.12.2012 Das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung - Institut der Leibniz-Gemeinschaft hat den Titel eines "Leibniz Chair" an Prof. Dr. Włodzimierz Borodziej verliehen.
Der Leibniz Chair wird an herausragende Forschungspersönlichkeiten vergeben, die mit einem Leibniz-Institut in enger wissenschaftlicher Zusammenarbeit stehen, in Würdigung ihrer besonderen Verdienste. Die Berufung von Włodzimierz Borodziej zum Leibniz Chair erfolgt auf Lebenszeit und wird die schon lange bestehende wissenschaftliche Kooperation zwischen dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung und dem renommierten Wissenschaftler weiter fördern.
Die besonders enge Zusammenarbeit besteht nicht erst seit dem Editionsprojekt Die Deutschen östlich von Oder und Neiße 1945 - 1950: Dokumente aus polnischen Archiven; "Unsere Heimat ist uns ein fremdes Land geworden ...", die Włodzimierz Borodziej gemeinsam mit Hans Lemberg, ehemaliger Präsident des Herder-Forschungsrates, herausgegeben hatte. Im Rahmen dieses Projektes entstanden in den Jahren 2000-2004 die Bände Zentrale Behörden, Wojewodschaft Allenstein, Zentralpolen, Wojewodschaft Posen sowie Wojewodschaften Pommerellen und Danzig (Westpreußen). Aufgrund dieser engen fachlichen und persönlichen Kontakte zum Herder-Institut hielt Prof. Borodziej auch die 1. Hans-Lemberg-Vorlesung zum Gedenken an den 2009 verstorbenen Marburger Professor, die vom Fachbereich 6 Geschichte und Kulturwissenschaften der Philipps-Universität Marburg, dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung und dem Collegium Carolinum München veranstaltet wurde.
Polen ist für das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung seit seiner Gründung ein Schwerpunktland, was sich sowohl in den Wissenschaftlichen Sammlungen als auch im Editionsprogramm widerspiegelt.

Włodzimierz Borodziej mit Auszeichnung des Polnischen Kultusministeriums geehrt

Włodzimierz Borodziej erhält Medaille des Polnischen Kultusministeriums 2012 für seine langjährigen Verdienste in der Gemeinsamen Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission
Im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 40jährigen Bestehens der Gemeinsamen Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission, wurde am 16. April 2012 im Senatssaal der Universität Warschau an vier deutsche und polnische Historiker die Medaille der Kommission für Nationale Bildung (Medal Komisji Edukacji Narodowej, KEN) des polnischen Kultusministeriums verliehen. Neben Włodzimierz Borodziej (polnischer Co-Vorsitzender der Kommission 1997-2007) erhielten Klaus Zernack (langjähriger deutscher Co-Vorsitzender), der aktuelle deutsche Co-Vorsitzende Michael G. Müller sowie der Warschauer Zeithistoriker Jerzy Holzer die Auszeichnung für ihre langjährige Arbeit in der Gemeinsamen Deutsch-Polnischen Schulbuchkommission.
Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung des Maria-Wawrykowa-Preises der Schulbuchkommission an Prof. Władysław Markiewicz, den Gründungsvorsitzenden der Schulbuchkommission.
Staatsekretär Mirosław Sielatycki hob die Bedeutung der Arbeit der Kommission hervor. Ohne die langjährige intensive Zusammenarbeit wären Projekte wie das heute entstehende deutsch-polnische Geschichtsbuch nicht möglich.
Die Gemeinsame Deutsch-Polnische Schulbuchkommission wurde 1972 unter der Schirmherrschaft der UNESCO gegründet und wurde in den nächsten 40 Jahren zu einer institutionalisierten Plattform des Dialogs zwischen deutschen und polnischen Historikern und Geographen. Das Jubiläum steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten der Republik Polen Bronisław Komorowski und des Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Griesbachsches Gartenhaus nach Renovierung mit feierlichem Festakt eröffnet

Griesbachsches Gartenhaus Foto: L. Reichstetter
Griesbachsches Gartenhaus Foto: L. Reichstetter
Schlüsselübergabe durch Rektor Dicke an die Direktoren Foto: D. Warneck
Schlüsselübergabe durch Rektor Dicke an die Direktoren Foto: D. Warneck

Nach anderthalbjähriger Bauzeit wurde heute (16. Januar 2012) das Griesbachsche Gartenhaus, in Jena auch als Prinzessinnenschlösschen bekannt, wiedereröffnet und durch den Rektor der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Klaus Dicke, an den neuen Nutzer, das Imre Kertész Kolleg Jena, übergeben.

Unter Teilnahme der Honoratioren der Friedrich-Schiller-Universität Jena übergab Rektor Prof. Dr. Klaus Dicke im Rahmen eines Festaktes den Direktoren des Imre Kertész Kollegs Jena, Prof. Dr. Włodzimierz Bodorziej und Prof. Dr. Joachim von Puttkamer den Schlüssel für das Griesbachsche Gartenhaus. In den nächsten Jahren werden hier renommierte WissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland zur Geschichte des östlichen Europas im 20. Jahrhundert forschen. "Unsere Fellows werden sich hier sehr wohl fühlen und wir hoffen, dass nicht zuletzt die besondere Atmosphäre des Hauses die Attraktivität und internationale Ausstrahlung des Imre Kertész Kollegs Jena stärken wird", sagte Borodziej während der Eröffnung. Rektor Dicke, der in seiner Eröffnungsrede auch auf persönliche Erinnerungen an das Haus zu sprechen kam, verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass in diesem Haus in Zukunft nicht nur hervorragende Geisteswissenschaft betrieben werde, sondern es auch weiterhin ein Ort der Begegnungen sei.
Das Haus aus dem 18. Jahrhundert wurde in den letzten anderthalb Jahren unter Leitung des Weimarer Architekten Klaus Aschenbach denkmalgerecht saniert. Die Fassade aus der Zeit um 1830 und die historischen Holzfußböden im Kaminzimmer und in der zweiten Etage konnten ebenso erhalten werden wie die beiden Kaminöfen, die Maria Pavlovna hat einbauen lassen. Die historische Bausubstanz wurde vorsichtig durch moderne Elemente ergänzt.
"Die Tradition Maria Pavlovnas ist uns in diesem Haus in unserem Interesse am östlichen Europa eine besondere Freude und Verpflichtung", so von Puttkamer. Nachdem der Weimarer Hof das Gebäude 1820 gekauft hatte, wurden hier die Prinzessinnen Marie und Augusta, spätere Ehefrau Wilhelms I., Königin von Preußen und Deutsche Kaiserin, erzogen. Zu ihren Lehrern gehörte u.a. Johann Wolfgang von Goethe. Das Schlösschen, das in den letzten 200 Jahren immer wieder umgebaut wurde, beherbergte zuletzt die Kustodie der Universität Jena, bevor die Universität das stark renovierungsbedürftige Gebäude von Grund auf sanieren ließ.
Die Direktoren des Imre Kertész Kollegs Jena dankten Rektor und Universität: "Wir sind der Universitätsleitung ausgesprochen dankbar für ihr großes Engagement um dieses Haus und für das sachgerechte und flexible Eingehen auf die spezifischen Bedürfnisse eines Kollegs", so von Puttkamer.