Forschungsziele des Kollegs:

1. Die historischen Erfahrungen des östlichen Europas aus ihrer nationalstaatlichen Verfasstheit lösen und in vergleichender Perspektive erforschen.


Das Kolleg beforscht historische Erfahrungen des östlichen Europas im 20. Jahrhundert aus vergleichender Perspektive. Um längere Entwicklungslinien nationalstaatlicher Ordnungen analysieren zu können, werden u.a. Forschungsansätze von Transfer und Verflechtung genutzt. Die vielfältigen aktuellen Herausforderungen an den, oft als selbstverständlich angesehenen Nationalstaat, sind ebenfalls Gegenstand der Betrachtung.

2. Aus der vergleichenden Zusammenschau der unterschiedlichen Ergebnisse konkreter Forschungsfelder werden innovative Impulse für weiterführende Forschungen erwartet.


Durch die Untersuchung konkreter Forschungsfelder und deren Vergleich, erwartet das Kolleg innovative Impulse für die Forschung zur osteuropäischen Geschichte. Dies gilt insbesondere für Fragen nach Diktatur und Repressionserfahrungen so wie nach politischen und sozialen Brüchen im 20. Jahrhundert. Ebenso relevant ist die Frage nach der kulturellen und intellektuellen Verarbeitung dieser Erfahrungen und ihre Nachwirkungen in der Gegenwart.

3. Das Kolleg ist ein Ort des wissenschaftlichen Dialogs und Austausches.


Das Kolleg ist ein Ort des internationalen Dialogs zwischen etablierten und jüngeren Zeithistorikern und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern benachbarter Disziplinen. Das Kolleg wird so zu einem Denklabor, das es ermöglicht, neue Forschungsansätze und Fragen auszuprobieren und kritisch miteinander zu diskutieren.
Die Etablierung eines reflektierten und fachlich fundierten Gesprächs mit Akteuren aus geschichtskulturellen Institutionen im östlichen Europa über aktuelle Fragen zu Geschichtskultur und geschichtsdidaktischen Konzepten, bildet einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit des Kollegs.
Das Kolleg wird mit seinen Forschungsergebnissen durch ein neuartiges vierbändiges Überblickswerk zur Geschichte des östlichen Europas im 20. Jahrhundert, eine Schriftenreihe und ein Internetportal an die Öffentlichkeit treten.